March 24, 2011

Great Britain is the agent for the pope

Guy Euden (through Carlita Montross via facebook on March 22, 2011):

"OK, this was found by one of the TPUC's hardest working researchers, 'HEV'. She spends her time delving into things that stagger the imagination. Good news, soon she will have an article out, so look out for it. An article Hev found recently is the one below, read it, you will be very interested, it's in three parts, really I recommend it."

To the people,

I found this paper while going through Stephen Ames' files. I'm hoping that you will put it out on your email and fax networks. This paper explains and documents very much. It is absolutely mind blowing!
If you place this paper on your email and fax networks I will be more than happy to respond to people's questions. I have all of the documents cited in this paper and they are available. This paper will shock even those who think that they know what has happened and what is now taking place.
The deception is incredible.
If the people do not respond to this information we can then truly say that it is over and that we will never be free. This paper is not opinion, but it is fact and is all documented. [...] What is happening in America is unbelievable. People are coming out of the delusions, they have figured and realized that the United States is a fiction and that it only exists in our minds. Tens of thousands of people now know that the "United States" does not exist and that it never has. There is no such thing as the National debt or a loan from the bank. Has any one ever seen "current credit money"? The entire governmental system only exists in your mind.

Subject: The Ultimate Delusion by Stephen K. Ames

Queen Elizabeth controls and has amended U.S. Social Security as follows.

"At the Court at Buckingham Palace on July 22, 1997, Statutory Instrument 1997 No. 1778 [...] Now, therefore Her Majesty an pursuance of section 179 (1) (a) and (2) of the Social Security Administration Act of 1992 and all other powers enabling Her in that behalf, is please, by and with advise of Her privy Council, to order, and it is hereby ordered as follows:
1. This Order may be cited as the Social Security (United States of America) Order 1997 and shall come into force on 1st September 1997."

Does this give a new meaning to Federal Judge William Wayne Justice stating in court that he takes his orders from England? This order goes on to redefine words in the Social Security Act and makes some changes in United States Law. Remember, King George was the "Arch-Treasurer and Prince-Elector of the Holy Roman Empire and of the United States of America." (See: Treaty of Peace 1738 and U.S. Statutes at Large)
Great Britain which is the agent for the pope, is in charge of the USA 'plantation.'
What people do not know is that the so called Founding Fathers and King George were working hand-in-hand to bring the people of America to their knees, to install a central government over them and to bind them to a debt that could not be paid. First off, you have to understand that the United States is a corporation and that it existed before the Revolutionary War. See Respublica v. Sweers 1 Dallas 43, 28 U.S.C. 3002 (15).

Now, you also have to realize that King George was not just the King of England, he was also the King of France. (See: Treaty of Peace and U.S. Statutes at Large Vol. 8 Foreign Treaties)
On January 22, 1783, Congress ratified a contract for the repayment of 21 loans that the United States had already received dating from February 28, 1778, to July 5, 1782. Now the United States Inc. owes the King money which is due January 1, 1788, from King George via France. Is this not incredible: the King funded both sides of the War.
But there was more work that needed to be done.
Now the Articles of Confederation which was declared in force March 1, 1781, states in Article 12:

"All bills of credit emitted, monies borrowed, and debts contracted by or under the authority of Congress, before the assembling of the United States, in pursuance of the present confederation, shall be deemed and considered a charge against the United States, for payment and satisfaction whereof the said United States and the public faith are hereby solemnly pledged."

Now after losing the Revolutionary War, even though the war was nothing more than a move to turn the people into debtors for the king, they were not done yet.
Now the loans were coming due and so a meeting was convened in Annapolis, Maryland, to discuss the economic instability of the country under the Articles of Confederation. Only five states come to the meeting, but there is a call for another meeting to take place in Philadelphia the following year with the express purpose of revising the Articles of Confederation. On February 21, 1787, Congress gave approval of the meeting to take place in Philadelphia on May 14, 1787. Something had to be done about the mounting debt. Little did the people know that the so-called Founding Fathers were acutely going to reorganize the United States because it was bankrupt.
On September 17, 1787, twelve state delegates approve the Constitution.
The states have now become Constitutors.
Constitutor: In the civil law, one who, by simple agreement, becomes responsible for the payment of another's debt. (Black's Law Dictionary, 6th Ed.)
The states were now liable for the debt owed to the king, but the people of America were not because they were not a party to the Constitution because it was never put to them for a vote.

On August 4th, 1790, an act was passed which was titled "An Act making provision for the payment of the Debt of the United States". This can be found at U.S. Statutes at Large, volume 1, pages 138-178. This Act for all intents and purposes abolished the States and created the Districts. If you don't believe it look it up. The Act set up Federal Districts, here in Pennsylvania we got two. In this act each district was assigned a portion of the debt.
The next step was for the states to reorganize their governments which most did in 1790.
This had to be done because the states needed to legally bind the people to the debt. The original state constitutions were never submitted to the people for a vote. So the governments wrote new constitutions and submitted them to people for a vote thereby binding the people to the debts owed to Great Britain.
The people became citizens of the state where they resided and ipso facto a citizen of the United States. A citizen is a member of a fictional entity and it is synonymous with subject.

What you think is a state is in reality a corporation, in other words, a person. "Commonwealth of Pennsylvania is person." (9 F. Supp 272) The word "person" does not include state. (12 Op Atty Gen 176)
There are no states, just corporations. Every body politic on this planet is a corporation.
A corporation is an artificial entity, a fiction at law. They only exist in your mind.
They are images in your mind, that speak to you. We labor, pledge our property and give our children to a fiction.

Now before we go any further let us examine a few things in the constitution.
Article 6 section 1 keeps the loans from the king valid.
It states: "All debts contracted and engagements entered into, before the adoption of this constitution, shall be as valid against the United States under this constitution, as under the confederation."
Another interesting tidbit can be found at Article 1 section 8 clause 2 which states that Congress has the power to borrow money on the credit of the United States. This was needed so the United States (which went into bankruptcy on January 1, 1788) could borrow money and then because the states were a party to the Constitution they would also be liable for it.
The next underhanded move was the creation of The United States Bank in 1791.
This was a private bank of which there were 25,000 shares issued of which 18,000 were held by those in England. The bank loaned the United States money in exchange for securities of the United States.

Now the creditors of the United States which included the King wanted paid the interest on the loans that were given to the United States. So Alexander Hamilton came up with the great idea of taxing alcohol. The people resisted so George Washington sent out the militia to collect the tax which they did. This has become known as the Whiskey rebellion. It is the militia's duty to collect taxes. How did the United States collect taxes off of the people if the people are not a party to the Constitution? I'll tell you how.
The people are slaves! The United States belongs to the floundering fathers and their posterity and Great Britain.
America is nothing more than a plantation. It always has been. How many times have you seen someone in court attempt to use the Constitution and then the judge tells him he can't.
It is because you are not a party to it. We are slaves!
If you don't believe read Padelford, Fay & Co. vs Mayor and Aldermen of the City of Savannah (14 Georgia 438, 520), which states:

"But, indeed, no private person has a right to complain, by suit in court, on the ground of a breach of the Constitution. The Constitution, it is true, is a compact but he is not a party to it."

Now back to the militia. Just read article 1 section 8 clause 15 which states that it is the militia's job to execute the laws of the union. Now read clause 16 which states that Congress has the power to provide for organizing, arming, and disciplining the militia, and for governing such part of them as may be employed in the service of the United States ... The militia is not there to protect you and me, it is their to collect our substance.
As you can plainly see all the Constitution did is set up a military government to guard the king's commerce and make us slaves.
If one goes to U.S. Statutes at Large volume 8 pages 116-132 you will find "The Treaty of Amity, Commerce and Navigation". This treaty was signed on November 19th, 1794 which was twelve years after the war.
Article 2 of the treaty states that the king's troops were still occupying the United States.
Being the nice king that he was, he decided that the troops would return to England by June 1st, 1796. The troops were still on American soil because, quite frankly the king wanted them here.

Here is the key to were this started.
Many people tend to blame the Jews for our problems. Jewish Law governs the entire world, as found in Jewish Law by Menachem Elon, Deputy President Supreme Court of Israel, to wit:

"Everything in the Babylonian Talmud is binding on all Israel. Every town and country must follow all customs, give effect to the decrees, and carry out the enactment's of the Talmudic sages, because the entire Jewish people accepted everything contained in Talmud. The sages who adopted the enactment's and decrees, instituted the practices, rendered the decisions, and derived the laws, constituted all or most of the Sages of Israel. It is they who received the tradition of the fundamentals of the entire Torah in unbroken succession going back to Moses, our teacher."

We are living under what the Bible calls mammon.
As written in the subject index, mammon is defined as "civil law and procedure".

Now turn to the "The Shetars Effect on English Law – A Law of the Jews Becomes the Law of the Land", found in "The Georgetown Law Journal", volume 71, pages 1179-1200. It is clearly stated in the Law Review that the Jews are the property of the Norman and Anglo-Saxon kings. It also explains that the Talmud is the law of the land. It explains how the Babylonian Talmud became the law of the land, which is now known as the Uniform Commercial Code. The written credit agreement – the Jewish shetar is a lien on all property (realty) and today it's called the mortgage! The treatise also explains that the Jews are owned by Great Britain and the Jews are in charge of the banking system.

We are living under the Babylonian Talmud, it is were all of our problems come from. It was brought into England in 1066 and has been enforced by the pope, kings and the Christian churches ever since.
It is total and relentless mind control, people are taught to believe in things that do not exist.
Now before you scream that the UCC is unconstitutional, I'm sorry people, you are not a party to any constitution. Read the case cite below.
"But, indeed, no private person has a right to complain, by suit in court, on the ground of a breach of the Constitution. The Constitution it is true, is a compact, but he is not a party to it."
Padelford, Fay & Co. vs Mayor and Aldermen of the City of Savannah (14 Georgia 438, 520)

You have to understand that Great Britain (Article 6, Section 1), the United States, and the states are the parties to the Constitution not you. Let me try to explain. If I buy an automobile from a man and that automobile has a warranty and the engine blows up the first day I have it. Then I tell the man just forget about it. Then you come along and tell the man to pay me and he says no. So you take him to court for not holding up the contract. The court then says case dismissed. Why? Because you are not a party to the contract. You cannot sue a government official for not adhering to a contract (Constitution) that you are not a party too. You better accept the fact that you are a slave. When you try to use the Constitution you are committing a crime known as criminal trespass. Why? Because you are attempting to infringe on a private contract that you are not a party to. Then to make matters worse you are a debt slave who owns no property or has any rights.
You are a mere user of your masters property! Here are just a couple of examples:
"The primary control and custody of infant is with the government." Tillman vs Roberts (108 So. 62)
"Marriage is a civil contract to which there are three parties: the husband, the wife and the state."
Van Koten vs Van Koten (154 N.E. 146)
"The ultimate ownership of all property is in the state: individual so-called "ownership" is only by virtue of government, i.e. law amounting to mere user, and use must be in accordance with law and subordinate to the necessities of the state." (Senate Document No. 43, 73rd Congress, 1st session)
You own no property because you are a slave. Really, you are worse off than a slave because you are also a debtor. "The right of traffic or the transmission of property, as an absolute inalienable right, is one which has never existed since governments were instituted, and never can exist under government."
Wynehamer vs The People (13 N.Y. Rep. 378, 481)

Great Britain to this day collects taxes from the American people.
The IRS is not an agency of the United States Government.

The Informer

A new war was declared when the Treaty was signed. The king wanted his land back and he knew he would be able to regain his property for his heirs with the help of his world financiers. Here is a quote from the king speaking to Parliament after the Revolutionary War had concluded. (Six weeks after) the capitulation of Yorktown, the king of Great Britain, in his speech to Parliament (Nov. 27, 1781), declared

"That he should not answer the trust committed to the sovereign of a free people, if he consented to sacrifice either to his own desire of peace or to their temporary ease and relief, those essential rights and permanent interests, upon the maintenance and preservation of which the future strength and security of the country must forever depend."

The determined language of this speech, pointing to the continuance of the American war, was echoed back by a majority of both Lords and Commons.
In a few days after (Dec. 12), it was moved in the House of Commons that a resolution should be adopted declaring it to be their opinion

"That all farther attempts to reduce the Americans to obedience by force would be ineffectual, and injurious to the true interests of Great Britain."

The rest of the debate can be found in (footnote 4).
What were the true interests of the king? The gold, silver and copper. The new war was to be fought without Americans being aware that a war was even being waged, it was to be fought by subterfuge and key personnel being placed in key positions. The first two parts of "A Country Defeated In Victory" go into detail about how this was done and exposes some of the main players.
Every time you pay a tax you are transferring your labor to the king, and his heirs and successors are still receiving interest from the original American Charters. The following is the definition of tribute (tax).

"A contribution which is raised by a prince or sovereign from his subjects to sustain the expenses of the state. A sum of money paid by an inferior sovereign or state to a superior potentate, to secure the friendship or protection of the latter." Black's Law Dictionary, forth ed. p. 1677

As further evidence, not that any is needed, a percentage of taxes that are paid are to enrich the king/queen of England. For those that study Title 26 you will recognize IMF, which means Individual Master File, all tax payers have one. To read one you have to be able to break their codes using file 6209, which is about 467 pages.
On your IMF you will find a blocking series, which tells you what type of tax you are paying. You will probably find a 300-399 blocking series, which 6209 says is reserved. You then look up the BMF 300-399, which is the Business Master File in 6209. You would have seen prior to 1991, this was U.S.-U.K. Tax Claims, non-refile DLN. Meaning everyone is considered a business and involved in commerce and you are being held liable for a tax via a treaty between the U.S. and the U.K., payable to the U.K. The form that is supposed to be used for this is form 8288, FIRPTA – Foreign Investment Real Property Tax Account. You won't find many people using this form, just the 1040 form. The 8288 form can be found in the Law Enforcement Manual of the IRS, chapter 3. If you will check the OMB's paper – Office of Management and Budget, in the Department of Treasury, List of Active Information Collections, Approved Under Paperwork Reduction Act, you will find this form under OMB number 1545-0902, which says U.S. withholding tax-return for dispositions by foreign persons of U.S. real property interests-statement of withholding on dispositions, by foreign persons, of U.S. Form #8288, #8288a.
These codes have since been changed to read as follows: IMF 300-309, Barred Assement, CP 55 generated valid for MFT-30, which is the code for 1040 form. IMF 310-399 reserved, the BMF 300-309 reads the same as IMF 300-309. BMF 390-399 reads U.S./U.K. Tax Treaty Claims.
The long and short of it is nothing changed, the government just made it plainer, the 1040 is the payment of a foreign tax to the king/queen of England. We have been in financial servitude since the Treaty of 1783.

Another Treaty between England and the United States was Jay's Treaty of 1794 (footnote 5). If you will remember from the Paris Treaty of 1783, John Jay, Esq. was one of the negotiators of the Treaty. In 1794 he negotiated another Treaty with Britain. There was great controversy among the American people about this Treaty.
In Article 2 you will see the king is still on land that was supposed to be ceded to the United States at the Paris Treaty. This is 13 years after America supposedly won the Revolutionary War. I guess someone forgot to tell the king of England. In Article 6, the king is still dictating terms to the United States concerning the collection of debt and damages, the British government and World Bankers claimed we owe. In Article 12 we find the king dictating terms again, this time concerning where and with who the United States could trade.
In Article 18 the United States agrees to a wide variety of material that would be subject to confiscation if Britain found said material going to its enemies ports. Who won the Revolutionary War?
That's right, we were conned by some of our early fore fathers into believing that we are free and sovereign people, when in fact we had the same status as before the Revolutionary War.
I say had, because our status is far worse now than then.
I'll explain.

Early on in our history the king was satisfied with the interest made by the Bank of the United States. But when the Bank Charter was canceled in 1811 it was time to gain control of the government, in order to shape government policy and public policy. Have you never asked yourself why the British, after burning the White House and all our early records during the War of 1812, left and did not take over the government.
The reason they did, was to remove the greatest barrier to their plans for this country. That barrier was the newly adopted 13th Amendment to the United States Constitution. The purpose for this Amendment was to stop anyone from serving in the government who was receiving a title of nobility or honor. It was and is obvious that these government employees would be loyal to the granter of the title of nobility or honor.
The War of 1812 served several purposes. It delayed the passage of the 13th Amendment by Virginia, allowed the British to destroy the evidence of the first 12 states ratification of this Amendment, and it increased the national debt, which would coerce the Congress to reestablish the Bank Charter in 1816 after the Treaty of Ghent was ratified by the Senate in 1815.

Back to Stephen Ames

Isn't it incredible that a 1040 form is a payment of a tax to the U.K.?!
Everybody is always looking to 26 U.S.C. for the law that makes one liable for the so-called Income Tax, but it is not in there. Because it is not a tax, it is debt collection through a private contract called the Constitution of the United States, Article 6, Section 1, and various agreements.
Is a cow paying an income tax when the machine gets connected to it's udders? The answer is no. I have never known a cow that owns property or has been compensated for its labor. You own nothing that your labor has ever produced. You don't even own your labor or yourself. Your labor is measured in current credit money. You are allowed to retain a small portion of your labor so that you can have food, clothing shelter and most of all breed more slaves. Did you ever notice how many of the other slaves get upset if you try to retain your labor. You are called an extremist, terrorist and sometimes even a freeman. They say that you are anti-government. When the truth of the matter is you just don't want to be a slave.
But, you do not have the right to force others to be free if they want to be a slave. That is entirely up to them.
If they want bow down and worship corporations, let them.
The United States, Great Britain and the pope are not the problem, it is the other slaves.
We would be free if the want-to-be-slaves were gone. The United States, Great Britain and the pope would not even exist, because no one would acknowledge them. I, for a matter of fact, think that those who are in power are also tired of the slaves. All the slaves do is stand around and moo! For free healthcare, free education, free housing and they beg those who are in power to disarm them. I do agree that a slave should not have access to a firearm. How can you disagree with the government passing out birth control? I hope the breeding of slaves stops or at the very least slows down. You see, we are cows. The IRS is the company who milks the cows and the United States Inc. is the veterinarian who takes care of the herd. Great Britain is the owner of the farm in fee simple and the farm is held in allodium by the pope.

Now to Rome.

"Convinced that the principles of religion contribute most powerfully to keep nations in the state of passive obedience which they owe to their princes, the high contracting parties declare it to be their intention to sustain in their respective states, those measures which the clergy may adopt with the aim of ameliorating their interests, so intimately connected with the preservation of the authority of the princes. And the contracting powers join in offering their thanks to the pope for what he has already done for them, and solicit his constant cooperation in their views of submitting the nations."
(1822, Treaty of Varona, Article 3)

"If the Sovereign Pontiff should nevertheless, insist on his law being observed he must be obeyed."
(Benedict XIV, De Syn. Dioec, lib, ix., c. vii., n. 4. Prati, 1844)
"Pontifical laws moreover become obligatory without being accepted or confirmed by secular rulers."
(Syllabus, prop. 28, 29, 44)
"Hence the jus nationale (Federal Law) or the exceptional ecclesiastical laws prevalent in the United States may be abolished at any time by the Sovereign Pontiff." (Elements of Ecclesiastical Law, Vol. I 53-54)
So could this be shown that the pope rules the world?
The Pope is the ultimate owner of everything in the world.
See: Treaty of 1213, Papal Bull of 1455 and 1493.

I could go on and on, this is just the tip of the iceberg.
Don't let this information scare you because without it you cannot be free. You have to understand that all slavery and freedom originates in the mind. When your mind allows you to accept and understand that the United States, Great Britain and the Vatican are corporations, which are nothing but fictional entities, which have been placed into your mind, you will understand that your slavery was because you believed a lie.

November 22, 2010

Die Partei der Papisten

September 30, 2010

Die Christenheit oder Europa

Walter Jeschke: Der Streit um die Romantik (1820-1854)

S. 108-116) Heine unterstellt Schelling also eine enge Beziehung zu seinen Münchner Gegnern von der katholischen Erneuerungsbewegung, den sogenannten Kongregationisten, die es aber nicht gegeben hat. Wahrscheinlich war er wirklich nicht besser informiert, auch wenn diese vermeintliche Kumpanei allzu gut in sein Konzept passte. An Schellings Wirken in München knüpft er einen Frontalangriff gegen den politischen Katholizismus, dessen Heftigkeit nicht nur in der Sache, sondern in persönlicher Betroffenheit (der antisemitische Angriff in der "Eos" gegen ihn, die Versagung der Münchner Professur) begründet ist:

Herr Schelling muss jetzt dazu dienen, mit allen Kräften seines Geistes die katholische Religion zu rechtfertigen, und alles, was er unter dem Namen Philosophie jetzt lehrt, ist nichts anderes als eine Rechtfertigung des Katholizismus. Dabei spekulierte man noch auf den Nebenvorteil, dass der gefeierte Name die weisheitsdürstende deutsche Jugend nach München lockt und die jesuitische Lüge, im Gewand der Philosophie, sie desto leichter betört. Andächtig kniet diese Jugend nieder vor dem Manne, den sie für den Hohepriester der Wahrheit hält, und arglos empfängt sie aus seinen Händen die vergiftete Hostie.

(Interessant sind hier wie beim vorhergehenden Zitat die Striche des Zensors im protestantischen Druckort Altenburg bei der "katholischen Propaganda" und der "jesuitischen Lüge".)
Der Abschnitt über Schelling wird mit einer erneuten Verurteilung seiner Willfährigkeit abgeschlossen, "selbst die extravagantesten Lehrsätze der römisch-katholisch apostolischen Kirche" zu justifizieren (im selben Zusammenhang wird Hegel vorgeworfen, philosophisch die Interessen des preußischen Staates zu rechtfertigen). Die deutschen Philosophen (in einer Vorstufe heißt es: "die Münchner Philosophen") versuchten, die Religion durch die Philosophie zu retten, und dagegen geht Heine mit bemerkenswertem rhetorischen Aufwand vor:

Es kümmert uns wenig zu untersuchen, ob diese Philosophen einen uneigennützigen Zweck haben. Sehen wir sie aber in Verbindung mit der Partei der Priester, deren materielle Interessen mit der Erhaltung des Katholizismus verknüpft sind, so nennen wir sie Jesuiten. Sie mögen sich aber nicht einbilden, dass wir sie mit den älteren Jesuiten verwechseln. Diese waren groß und gewaltig, voll Weisheit und Willenskraft. Oh der schwächlichen Zwerge, die da wähnen, sie würden die Schwierigkeiten besiegen, woran sogar jene schwarzen Riesen gescheitert! Nie hat der menschliche Geist größere Kombinationen ersonnen als die, wodurch die alten Jesuiten den Katholizismus zu erhalten suchten. Aber es gelang ihnen nicht, weil sie nur für die Erhaltung des Katholizismus und nicht für den Katholizismus selbst begeistert waren. An letzterem, an und für sich, war ihnen eigentlich nicht viel gelegen. Daher profanierten sie zuweilen das katholische Prinzip selbst, um es nur zur Herrschaft zu bringen. Sie verständigten sich mit dem Heidentum, mit den Gewalthabern der Erde, beförderten deren Lüste, wurden Mörder und Handelsleute, und – worauf es ankam – wurden sie sogar Atheisten. Aber vergebens gewährten ihre Beichtiger die freundlichsten Absolutionen und buhlten ihre Kasuisten mit jedem Laster und Verbrechen. Vergebens haben sie mit den Laien in Kunst und Wissenschaft gewetteifert, um beide als Mittel zu benutzen. Hier wird ihre Ohnmacht ganz sichtbar. Sie beneideten alle großen Gelehrten und Künstler und konnten doch nichts Außerordentliches entdecken oder schaffen. Sie haben fromme Hymnen gedichtet, und Dome gebaut, aber in ihren Gedichten weht kein freier Geist, sondern seufzt nur der zitternde Gehorsam für die Oberen des Ordens, und gar in ihren Bauwerken sieht man nur eine ängstliche Unfreiheit, steinerne Schmiegsamkeit, Erhabenheit auf Befehl.

Die eingehende Bezugnahme auf die Jesuiten berührt merkwürdig, ist sie doch als Begründung für den metaphorischen Gebrauch des Schlagworts zu ausführlich und pathetisch.

Das anschließende Kapitel der Romantischen Schule, das, an die positive Wirkung von Schellings Naturphilosophie auf die romantische Dichtung anknüpfend, Hoffmann und Novalis behandelt, hat mich auf einen Text aufmerksam gemacht, zu dem sich m.E. interessante Bezüge von dem eben zitierten herstellen lassen. Es ist die 1826 aus dem Nachlass von Novalis veröffentlichte Schrift Die Christenheit oder Europa. In dieser in den Revolutionskriegen entstandenen Vision wird einem erneuerten überkonfessionellen Christentum die Kraft zugeschrieben, unter Verzicht auf geschichtlich-politische Aktivität das europäische Friedensreich zu erneuern, das im christlichen Mittelalter existiert habe und durch die Reformation gespalten worden sei. Als Retter preist Novalis nun die Jesuiten, die noch verboten waren, als seine Schrift entstand:

Zum Glück für die alte Verfassung tat sich jetzt ein neu entstandener Orden hervor, auf welchen der sterbende Geist der Hierarchie seine letzten Gaben ausgegossen zu haben schien, der mit neuer Kraft das Alte zurüstete und mit wunderbarer Einsicht und Beharrlichkeit, klüger als je vorher geschehen, sich des päpstlichen Reichs und seiner mächtigern Regeneration annahm. Noch war keine solche Gesellschaft in der Weltgeschichte anzutreffen gewesen. Mit größerer Sicherheit des Erfolgs hatte selbst der römische Senat nicht Pläne zur Welteroberung entworfen. Mit größerem Verstand war an die Ausführung einer größeren Idee noch nicht gedacht worden. Ewig wird diese Gesellschaft ein Muster aller Gesellschaften sein, die eine organische Sehnsucht nach unendlicher Verbreitung und ewiger Dauer fühlen, aber auch ewig ein Beweis, dass die unbewachte Zeit allein die klügsten Unternehmungen vereitelt, und das natürliche Wachstum des ganzen Geschlechts unaufhaltsam das künstliche Wachstum eines Teils unterdrückt. Alles Einzelne für sich hat ein eigenes Maß von Fähigkeit, nur die Kapazität des Geschlechts ist unermesslich. Alle Pläne müssen fehlschlagen, die nicht auf alle Anlagen des Geschlechts vollständig angelegte Pläne sind. Noch merkwürdiger wird diese Gesellschaft als Mutter der sogenannten geheimen Gesellschaften – eines jetzt noch unreifen, aber gewiss wichtigen geschichtlichen Keims. Einen gefährlichern Nebenbuhler konnte der neue Lutheranismus, nicht Protestantismus, gewiss nicht erhalten. Alle Zauber des katholischen Glaubens wurden unter seiner Hand noch kräftiger, die Schätze der Wissenschaften flossen in seine Zelle zurück. Was in Europa verloren war, suchten sie in den andern Weltteilen, in dem fernsten Abend und Morgen, vielfach wieder zu gewinnen und die apostolische Würde und Beruf sich zuzueignen und geltend zu machen. Auch sie blieben in den Bemühungen nach Popularität nicht zurück und wussten wohl wie viel Luther seinen demagogischen Künsten, seinem Studium des gemeinen Volks zu verdanken gehabt hatte. Überall legten sie Schulen an, drangen in die Beichtstühle, bestiegen die Katheder und beschäftigten die Pressen, wurden Dichter und Weltweise, Minister und Märtyrer und blieben in der ungeheuren Ausdehnung von Amerika über Europa nach China in dem wunderbarsten Einverständnis der Tat und der Lehre. Auf ihren Schulenrekrutierten sie mit weiser Auswahl ihren Orden.

Mir erscheint Heines Text als eine wörtliche Entgegnung auf diesen. Allerdings fehlt jeder Beleg, dass er ihn gekannt hätte. [...]

Als Heine 1835 die Arbeiten über die Literatur für die Buchpublikation der Romantischen Schule überarbeitete und ergänzte, änderte er in diesem Sinne auch die Indifferentismus-Passage des ersten Artikel:

Es ist leider wahr, wir müssen es eingestehen, nicht selten hat der Pantheismus die Menschen zu Indifferentisten gemacht. [...] Aber das ist eben der Irrtum: Alles ist nicht Gott, sondern Gott ist Alles – Gott manifestiert sich nicht in gleichem Maße in allen Dingen, er manifestiert sich vielmehr nach verschiedenen Graden in den verschiedenen Dingen, und jedes trägt in sich den Drang einen höheren Grad der Göttlichkeit zu erlangen. Und das ist das große Gesetz des Fortschritts der Natur. Die Erkenntnis dieses Gesetzes, das am tiefsinnigsten von den Saint-Simonisten offenbart worden, macht jetzt den Pantheismus zu einer Weltansicht, die durchaus nicht zum Indifferentismus führt, sondern zum aufopferungssüchtigsten Fortstreben. Nein, Gott manifestiert sich nicht gleichmäßig in allen Dingen, wie Wolfgang Goethe glaubte, der dadurch ein Indifferentist wurde, und statt mit den höchsten Menschheitsinteressen sich nur mit Kunstspielsachen, Anatomie, Farbenlehre, Pflanzenkunde oder Wolkenbeobachtungen beschäftigte – Gott manifestiert sich in den Dingen mehr oder minder, er lebt in dieser beständigen Manifestation. Gott ist in der Bewegung, in der Handlung.

Aus dieser neuen, sozialen Dimension des modernen Pantheismus formulierte er in der Geschichte der Religion und Philosophie ein Programm: [...] Ausdrücklich geht er über die Forderung Saint-Justs und seiner eigenen republikanischen Zeitgenossen hinaus: nicht die "Menschenrechte des Volks", sondern die "Gottesrechte des Menschen", nicht das einfache Brot, sondern "Nektar und Ambrosia" sind gefragt. "Wir stiften eine Demokratie gleichherrlicher, gleichheiliger, gleichbeseeligter Götter." Damit setzt er sich eigentlich von den Lehren der Saint-Simonisten ab, die gesellschaftlichen Reichtum nach Verdienst und Leistung verteilen wollten und in ihrem Kultus eine strenge Hierarchie zelebrierten. Im Unterschied zur Neufassung der Indifferentismus-Passage in der Romantischen Schule (die eine appellative Funktion hat) zitiert er sie hier nicht als die Initiatoren, sondern bemerkt etwas vage: "Die Saint-Simonisten haben etwas der Art begriffen und gewollt. Aber sie standen auf ungünstigem Boden, und der umgebende Materialismus hat sie niedergedrückt, wenigstens für einige Zeit." Der Pantheismus sei "die verborgene Religion Deutschlands". Er "blühte praktisch in der deutschen Kunst", noch ehe er sich in der Philosophie durchgesetzt hatte. Bei Goethe sei die antike Sinnenfreude mit dem christlichen Seelenverständnis zu einem modernen Pantheismus verbunden: "Goethe war der Spinoza der Poesie."
Damit wird auch die "Kunstperiode" als wichtige Entwicklungsetappe in Heines Vorstellung vom Ablauf der Geistes- und Menschheitsgeschichte eingeordnet und – unausgesprochen – vom Vorwurf der Selbstgenügsamkeit entlastet. Ja, Heine macht sogar seinen Frieden mit den konvertierten Romantikern, indem er ihrem "Heimweh nach der katholischen Mutterkirche" und der Vorliebe für die Volkstraditionen "eine bei ihnen plötzlich erwachte aber unbegriffene Zurückneigung nach dem Pantheismus der alten Germanen" zugrunde legt.
Auf Schellings Abfall kommt Heine in der "Geschichte der Religion und Philosophie" ebenfalls zu sprechen, aber in weniger scharfen Worten als in den Literaturartikeln. Emphatisch bezeichnet er den frühen Schelling als den "Mann, welcher einst am kühnsten in Deutschland die Religion des Pantheismus ausgesprochen, welcher die Heiligung der Natur und die Wiedereinsetzung des Menschen in seine Gottesrechte am lautesten verkündete," und beinahe gelassen erklärt er die Wendung zum Katholizismus als eine naturgesetzmäßige Folge von Alter und Sinnesschwäche. [...]

Wegen ihres methodischen, erkenntniskritischen Vorgehens sei "die deutsche Philosophie" [...] eine wichtige, das ganze Menschengeschlecht betreffende Angelegenheit [...] Durch diese Doktrinen haben sich revolutionäre Kräfte entwickelt, die nur des Tages harren, wo sie hervorbrechen und die Welt mit Entsetzen und Bewunderung erfüllen können. [...] So wird der Naturphilosoph dadurch furchtbar sein, dass er mit den ursprünglichen Gewalten der Natur in Verbindung tritt, dass er die dämonischen Kräfte des altgermanischen Pantheismus beschwören kann, und dass in ihm jene Kampflust erwacht, die wir bei den alten Deutschen finde, und die nicht kämpft um zu zerstören, noch um zu siegen, sondern bloß um zu kämpfen.

Und dann folgt eine oft zitierte und apostrophierte Passage, eine m.E. beklemmende Prophezeiung dieses zukünftigen Ausbruchs, vor dessen nationalem – um nicht zu sagen nationalistischem – Rigorismus Heine die Franzosen warnt. Freilich trägt diese Schilderung auch komische Züge, und vielleicht ist sie nicht ganz ernst gemeint – dennoch ist sie das letzte Wort in diesem Text, in dem so großartige Programme für "das materielle Glück der Völker, [...] die Gottesrechte des Menschen" entwickelt worden waren.
Nach diesen großen Entwürfen zur Geistes- und Gesellschaftsgeschichte, deren Radikalität in Deutschland durch scharfe Zensureingriffe geahndet und in Frankreich in einem umfangreichen Brief Enfantins an Heine letztlich als zu wenig pragmatisch und diplomatisch kritisiert worden war ...

August 25, 2010

Im Weißen Haus weht ein katholischer Wind

04/13'08 Daniel Burke: A Catholic Wind in the White House

Thomas Richards drei Tage später:

"I put it all over my website: I put it on my Bush page, I put it on my news page, I put it on my main front page. I blogged it on my Myspace account, I posted it as a bulletin. And now I'm gonna do a video on it, because it's a very important article. [...]
I wish everybody would study this thing and put all the information around. [...]
It's a beautiful article. I mean, it's amazing that this is coming out. They must feel secure and save enough in their power to be able to do this because look: [...] they're laughing at us, they don't care. [...] She doesn't care what the people say. She's doing what the Vatican says. Pelosi is a Roman Catholic, very religious. [...]
What do you think this is? It's an inquisition – that's all that is! It's inquisitional stuff. [...]
So what does this all say for the Jesuits? It says, you can pretend to be everything to everybody ... We are filled, we are flooded with Jesuits! Why do you think they were expelled out of 83 countries? It's for this stuff! What they are doing? They're undermining our whole country! They're making it a third-world country in here. They destroyed America. [...]
Listen, I haven't done anything since I've been saved, except hit the Bible and do things like what I'm doing right now. For over ten years, okay?! I put a video together showing you who is running this country before I do something of my kids, putting a video together of them to show my family, whatever. I mean, I sacrificed everything. I won't talk about that but I don't do anything. The only thing I do is research. To bring forth the truth."

Daniel Burke)

Kurz nach der Wahl von Papst Benedikt Ratzinger traf sich Präsident Bush im Oval Office im kleinen Kreis mit seinen Beratern, wobei einige den eigenen religiösen Hintergrund zur Sprache brachten. Daraufhin bemerkte der Präsident, dass er eins der Bücher des neuen "Pontifex Maximus" über Glauben und Kultur in Westeuropa gelesen hat, und obwohl Bush der einzige Nicht-Katholik im Raum gewesen ist, stand fest, dass sein Interesse für die Schriften des Heiligen Vaters niemanden überrascht hat.
Bei den Vorbereitungen im Weißen Haus auf den Besuch von Benedikt XVI. erwarteten viele aus dem inneren Kreis um Bush, dass der Papst im Präsidenten eine verwandte Seele antreffen werde.
Wenn nämlich Bill Clinton Amerikas erster schwarzer Präsident genannt werden kann, könnte man Georg W. Bush ebenso gut als ersten katholischen Präsidenten des Landes bezeichnen.

Dieser Gedanke ist keineswegs so abwegig, wie er klingt.
Ja, da gab es John F. Kennedy, aber wo Kennedy seine Religion vom Präsidentenamt fernhielt, hat Bush die römisch-katholische Doktrin und Lehre im Weißen Haus willkommen geheißen und auf ihrer Grundlage viele innenpolitische Entscheidungen getroffen.
"Ich denke, es steht außer Frage", sagt Rick Santorum, ehemaliger Senator aus Pennsylvania und ein frommer Katholik, der als erster Bush das Etikett vom "katholischen Präsidenten" umhängte:
"Er ist mit Sicherheit mehr Katholik als Kennedy."
Bush besucht eine bischöfliche Kirche in Washington und gehört einer Methodistenkirche in Texas an, seine politische Basis ist solide evangelisch.
Dennoch hat sich dieser protestantische Präsident selbst mit römisch-katholischen Intellektuellen, Redenschreibern, Professoren, Priestern, Bischöfen und Politikern umgeben, und diese Katholiken – folglich auch die katholische Soziallehre – haben in den letzten acht Jahren die Reden, Strategien und das Vermächtnis von Bush in einer Weise geprägt, die vielleicht beispiellos in der Geschichte der Vereinigten Staaten ist. [...]

Zudem hat Bush zentrale Regierungspositionen mit Katholiken besetzt und sich auf die katholische Tradition verlassen, die aus allem einen Fall für die Öffentlichkeit macht, von seiner Faith-Based-Initiative bis zu den Anti-Abtreibungs-Gesetzen. Er verband katholischen Intellektualismus mit evangelischer politischer Klugheit und hat daraus ein machtvolles Wahlbündnis geschmiedet.
"Man ist sich im Weißen Haus darüber bewusst, dass die reiche katholische intellektuelle Tradition eine Ressource darstellt, aus der Verknüpfungen zwischen christlichem Glauben, einer religiös verwurzelten Moral richterlicher Entscheidungen und öffentlicher Politik erwachsen," sagt Richard John Neuhaus, ein katholischer Priester und Redakteur der Zeitschrift "First Things", der Bush etwa 10 Jahre in den kirchlichen Soziallehren unterrichtete.

Kennedys Katholizismus war in den späten 50er Jahren ein "politischer Albatros", deshalb bemühte er sich um Distanz von seiner Kirche. Als er 1960 die Nominierung durch die Demokratische Partei akzeptierte, erklärte er seine Religion für "nicht relevant".
Bush und seine Regierungsmannschaft hingegen hatten wegen ihren katholischen Verbindungen keinerlei Bedenken. Bisweilen schienen sie ihnen sogar zweckdienlich für politische Werbung. Schon vor ihrem Einzug ins Weiße Haus luden Bush und sein Politik-Guru Karl Rove katholische Intellektuelle nach Texas ein, um den Kandidaten in der Soziallehre der Kirche zu unterweisen.
Im Januar 2001 dinierte Bush bei seinem ersten öffentliche Auftritt als Präsident in der Hauptstadt mit Washingtons damaligen Erzbischof Theodore McCarrick.
Wenige Monate später bat Rove den ehemaligen katholischen Berater im Weißen House, Deal Hudson, einen Priester zu finden, der den Westflügel segnen sollte.

"Sie gingen selbstbewusst und offen damit um, dass religiöse Konservative Bush ins Weiße Haus gebracht haben und wollten nun ihr Mandat erfüllen," sagte Hudson. Das bedeutete für konservative Katholiken, sich bei der gleichgeschlechtlichen Ehe, der Sterbehilfe und der Stammzellenforschung an die römische Linie zu halten und für einen Rückgang bei Abtreibungen einzutreten [...] durch die Nominierung von Richtern, die das möglichst verbieten sollen. Um es deutlich zu machen: Bush hat sich oft des Mantras von Johannes Paul II. über die "Kultur des Lebens" bedient. Viele ihm nahestehende Katholiken glauben, dass die schätzungsweise 300 Richter, die er in ein Bundesamt berief – ganz besonders die Katholiken John Roberts und Samuel Alito am Obersten Gerichtshof – sein größtes Vermächtnis bleiben dürften.

Bush verwendete die katholische Doktrin und Rhetorik auch um seine Faith-Baised-Initiative voranzutreiben, eine Bewegung, die sich um die Unterstützung von aus Eigeninitiative entstandenen religiösen Gruppierungen, die in ihren Gemeinden soziale Dienste anbieten, durch Gelder aus öffentlichen Haushalten bemüht.
Diese Initiative beruht zum Großteil auf dem katholischen Subsidiaritätsprinzip – der Idee, dass Leute vor Ort am besten in der Lage sind kommunale Probleme zu lösen.
"Der Präsident weiß wahrscheinlich absolut nichts über den katholischen Katechismus, doch mit dem Prinzip der untergeordneten Wichtigkeit ist er sehr vertraut," sagte James Towey, der frühere Direktor des Weißen Hauses für Faith-Based- und Gemeinde-Aktivitäten, der jetzt Präsident eines katholischen Kollegs im Südwesten Pennsylvanias ist. "Der Sinn besteht darin, dass die Regierung nicht als Retter einspringen kann und dass Probleme wie Armut spirituelle Ursachen haben."

Doch es gibt auch Katholiken, die Bush kritisieren. Einige werfen ihm vor, seine Faith-Based-Rhetorik entspräche lediglich konservativen Vorstellungen von einer schlanken Regierung, denen ein religiöses Mäntelchen umgehangen wird, und dass durch seine Wirtschaftspolitik, einschließlich der Steuererleichterungen für die Reichen, eine Wohlstandslücke entstanden ist, die eindeutig das katholische Solidaritätsprinzip mit den Armen in sein Gegenteil verkehrt hätte. [...]

Bevor er den Angriffsbefehl zur Einnahme Bagdad erteilte, um Saddam Hussein zu stürzen, traf Bush sich mit katholischen "Theocons" zu einer Diskussion über Kriegstheorie.

White-House-Berater Leonard Leo [...] sagt, dass sich Bush "im Dialog mit Katholiken engagiert und in einer Weise katholische Ansichten übernommen hat, die, wie ich denke, einzigartig sein dürfte in der amerikanischen Politik."

Darüber hinaus sagen Personen aus seinem Umkreis, er hätte seine Bewunderung für die Kirchendisziplin relativ unverblümt zum Ausdruck gebracht und fühle sich persönlich angezogen von der Bandbreite und Einheitlichkeit ihrer Lehre. Ein New Yorker Priester, der dem Präsidenten beigestanden hat, erklärte, dass Bush den Weg des Katholizismus von seinen Anfängen her respektieren würde – mit dem Gedanken, dass das Papsttum von Gott gewollt und der Papst der Nachfolger Petrus' ist.
"Ich denke, ihn hat am Katholizismus seine historische Glaubwürdigkeit fasziniert", sagte dieser Priester. "Er schätzt die theologische Systematik der Kirche, ihre intellektuelle Kraft und ihre Stabilität."
Der Priester fügte hinzu, dass Bush "sich im Klaren darüber sei, auf welche Weise der evangelische Glaube im Vergleich zum Katholizismus sowohl theologisch wie auch historisch größeren Beschränkungen unterliegt."

Michael Gerson, ein ehemaliger Redenschreiber von Bush – auch evangelisch mit einem Hang zur katholischen Glaubenslehresagt, dass der Schlüssel für das Verständnis der Innenpolitik von Bush darin bestünde, sie durch die Brille Roms zu betrachten.

Andere gehen noch einen Schritt weiter ...
Paul Weyrich, ein Architekt der religiösen Rechten, stellt bei Bush Zwischentöne fest, die an den ehemaligen britischen Premierminister Tony Blair erinnern, der letztes Jahr zum Katholizismus konvertiert ist.
"I think he is a secret believer," Weyrich says of Bush.
Ähnlich äußerte sich auch John Dilulio, erster Direktor der FBC-Initiative von Bush.
Er nannte den Präsidenten einen "Kammerkatholiken" und meinte das nur halb im Scherz.

Anthony Hilder's "Skull and Bones – The Catholic Connection": "Maybe the first."

05/29'08 Eric Jon Phelps @ 9 min)
Anthony Hilder has come out with a DVD called "Skull and Bones – The Catholic Connection", and in that he has a tremendous video clip where President George W. Bush is at the Washington National Catholic Prayer Breakfast that's given by the Catholic leaders in Washington. And there the moderator said that:

"Oh George Bush, God bless that man: He is our second Roman Catholic president."

And then he blasted the audience! And then, very tongue-in-cheek and very seductively he said:

"Maybe he was our first."

And right then and there, Antony Hilder takes that and puts it right to the assassination in Dallas where the shut rings out in Kennedy's head, and that has a tremendous effect because the high level papas, subject to the archbishop in New York and his country, do not regard Kennedy as a Catholic. He was a heretic. He was an infidel. He refused to uphold the turd pope's temporal power whereas Georg Bush upholds his temporal power in all things. So, I highly recommend Anthony Hilder's DVD "Skull and Bones – The Catholic Connection".

@ 19 min)
George Bush's father, George Herbert Walker Bush, is a high level 33° freemason. He's also a Knight of Malta.
His brother, Prescott Bush Jr., is a notorious Knight of Malta.
His grandfather, Prescott Bush Sr., was another Papal Knight of Malta working with Knight of Malta Fritz Thyssen of Germany, and a few other were papal knights.
Prescott Bush Senior's father in law was George Herbert Walker.
And George Herbert Walker was trained by Jesuits at Stonyhurst in England.
So the whole Bush dynasty is Knight of Columbus with Jeb Bush, Knights of Malta, Bonesmen, Freemasons and Jesuits.
In that family alone you see the unity of all the most powerful secret societies which further proofs our point that all these secret societies work together, subject to the Jesuit order.

@ 24 min) I'll add a quote of Pius IX. that will further shock the listener. Here is what he said of himself:

"I am souvereign.
I claim to be the supreme judge on earth and the director of the consciousness of men, of the peasant that tills the field and the prince that sits on the thrown,
of the household that lives in the shade of privacy and the legislature that makes laws for kingdoms.
I am the sole, last, supreme judge of what is right and wrong." Pius IX., 1870

The shill and the demon – Richard Bell interviewed by John Rappoport, read aloud by Greg Szymanski

You are free to be a slave.
No message is more important.

Loyola und die Christentheorie von Übernatur und Satansdienern

Verfasser unbekannt. Text den entnommen, die der RTL-Ableger inzwischen abgeschafft hat.

Zitat aus Walter Johannes Steins "Die moderne naturwissenschaftliche Vorstellungsart und die Weltanschauung Goethes, wie sie Rudolf Steiner vertritt"
S. 98 ff.)
Was die Wahrnehmung abgesehen davon sei, dass sie die eine Hälfte der Wirklichkeit ist, welche das Denken – als die andere Hälfte – zur vollen Wirklichkeit ergänzt, diese Frage stellte Goethe nicht. Er verlangt nicht mehr, als dass Wahrnehmung und Denken sich durchdringe und ergänze zu einem durch das Denken geordneten Reich der Wahrnehmungen. "Das Höchste wäre, zu begreifen, dass alles faktische schon Theorie ist ... Man suche nur nichts hinter den Phänomenen – sie selbst sind die Lehre." Auch über das Denken will Goethe nicht denken. Er will lediglich das Denken anwenden auf Phänomene und diese in eine hierarchische Ordnung bringen, an deren Spitze ein erstes höchstes Urphänomen steht.

Die Philosophen denken über das Denken. Die Naturwissenschafter beobachten die Phänomene. Sie denken über die Beobachtungen. Aber das Denken führt nicht hinter die Phänomene. Weil aber die Naturwissenschaftler nicht befriedigt sind von der Welt der Phänomene, bilden sie Hypothesen über das, was den Phänomenen zugrunde liegen mag. Der Naturwissenschaftler verfährt wie jemand, der eine Uhr findet. Dieser zerlegt sie, studiert das Ineinandergreifen der Räder. Er begreift den Zusammenhang der Teile. Alle Gedanken, welche der Uhrmacher in die Uhr gelegt hat, die findet er. Aber wie genau er auch die Uhr studiert, der Uhrmacher ist durch das Studium der Uhr nicht aufzufinden. Die Uhr ist die Sinnenwelt. Die Zusammenhänge innerhalb der Sinnenwelt lassen sich auffinden. Über das, was der Erzeuger der Sinnenwelt ist, gibt es nur Hypothesen.
Diese Hypothesen sind aber so beschaffen, dass sie die Sinnenwelt als etwas vorstellen, das unwahrnehmbar sein müsste, wenn die Sinnenwelt wirklich wäre, als was sie der Naturwissenschaftler denkt. Denn er isoliert die Sinnenwelt vom Ich. Aber nur das kann Sinnenwelt heißen, was Ich-Erlebnis werden kann.

Will man wissen, was der Sinnenwelt selbst zugrunde liegt, so darf man dies nicht innerhalb der Sinnenwelt suchen, ebenso wenig wie man den Uhrmacher durch Nachdenken über die Uhr suchen darf. Man muss also einsehen, dass man, wenn man die Sinnenwelt als Sinnenwelt in ihrer Entstehung begreifen will – also wenn man nicht innerhalb der Uhr das Ineinandergreifen der Räder begreifen will, sondern fragt, woher überhaupt so etwas wie die Uhr kommt, die man gefunden hat – dass man dann einsehen muss, dass dasjenige, was der Sinnenwelt, was dem "Gegebenen" zugrunde liegt, selbst nicht mehr gegeben sein kann.
Dies wissen natürlich Philosophen so gut wie Naturwissenschafter. Und eben deshalb, weil sie es wissen, sprechen die Philosophen hier von Erkenntnisgrenzen und die Naturwissenschafter bilden hier ihre Hypothesen. Aber liegt in diesem Fall eine Erkenntnisgrenze vor? Keineswegs. Eine Grenze ist schon da, nämlich die Grenze der Erkenntnis des gewöhnlichen Bewusstseins, das an die Sinne und an das Gehirn als seine Instrumente gewiesen ist. Die Welt, welche der Sinnenwelt zugrunde liegt, erweist sich eben als eine für das gewöhnliche Bewusstsein unerlebbare, d.h. sie erweist sich als übersinnliche Welt. (Zitat-Ende)

Und das Eintreten in diese übersinnliche Welt will der Jesuitismus verhindern, dafür steht das Kruzifix, welches die seelischen Potentiale der Menschen zum Verzweifeln bringen will, damit sie sich in ihre Arme werfen. Diese Verzweiflung produziert man am besten schon von Kindesbeinen an, indem man das Kreuz dafür nimmt, das jesuitische Einmaleins einzubläuen [...]
Das eigentliche Christentum ist vergewaltigt worden durch und seit dem Konzil von 869.
Die Russisch-Orthodoxen haben dieses Konzil und jedes Konzil ab da nicht mehr mitgemacht.
In diesem Zusammenhang ist die Thematik "Kreuz" – "Kruzifix" heute eine aktuellere als je zuvor.
Wenn wir das Ereignis von Golgatha richtig verstehen wollen, und es ist jedem gestattet sich über das Christentum auszulassen wie er will, in negativer Hinsicht wird er sich messen lassen müssen an Nietzsches Formulierung im "Antichristen", "dass es bisher nur einen Christen gegeben hat, und der ist am Kreuz gestorben."

Diese Aussage Nietzsches wurde früher in ländlichen Gegenden auf den Feldern und an den Wegen dokumentiert mit Kruzifixen, wo ein vergoldeter Leib auf schwarzem Kreuzesholz steht. Darin lebte auf naiv-weisheitsvoller Weise ein wichtiges Geheimnis des Karfreitags weiter. Es beschreibt den Sieg des Ätherleibes über den Tod.
Drei Tage lang nach dem leiblichen Tod hat der Tod noch Macht über das Menschenwesen. Nachdem er die irdische Fleischhülle von ihm abgestoßen hat, löst er nun auch seinen Lebensleib, den ätherischen Leib des Menschen auf und zerstreut ihn in den Kosmos.
Der Leib des Christus fing aber an zu leuchten, da er die Macht über sein Wesen behalten hat.

Was geschieht bei unserem Ableben?

Nach Abstreifung des physischen Leibes, der in das Erdengrab versenkt wird, bleibt dem Menschen noch kurze Zeit eine Hülle, die ihm durch ihre Zwischenstellung zwischen Leib und Seele eine Brücke baut aus dem Verkörpertsein zu dem langwährenden Weben im Seelisch-Geistigen. Das ist der Äther, der Bildekräfte-Leib, der während des Erdenlebens den physischen Leib belebt und als unsichtbarer Plastiker gestaltet und geformt hat. Dieser ätherische Leib, das unterste übersinnliche Wesensglied des Menschen, ist Träger der Erinnerungen. In ihm weben die versunkenden Bilder des während des Erdenwanderns Erlebten und tauchen, solange die physische Leiblichkeit den Ätherleib noch aufsaugt und zudeckt, immer nur stückweise ins Bewusstsein. Ist nun im Todesaugenblick das dichte Erdenkleid abgelegt, so breitet sich groß und gewaltig das Tableau der Totalerinnerung aus, die Seele schaut in das dichte Bildergewebe ihres Ätherleibes wie in eine bestürzend hell beleuchtete Sphäre hinein.

Drei Tage lang währt diese ungeheure, alles einzelne umfassende Gleichzeitigkeit der Lebensrückschau, bis dann auch das zweite Gewand, der Ätherleib abgelegt wird, der sich in den Kosmos hinaus erweitert und dem Weltenäther vereint. Der Eintritt in die eigentlich seelisch-geistige Welt findet erst nach drei Tagen statt. Es muss wohl ein ungeheurer Abschuss in die dann wirkliche Welt des Seins sein.
In dieser Welt versinkt in tiefer Bewusstlosigkeit und Ohnmacht, wer nur dem Irdischen verhaftet war. Hier bedroht der "Zweite Tod", der Seelentod, den Menschen. Hier zeigt sich erst, welche Macht der Tod über das Menschenwesen hat, hier wo das zweite Gewand sich der Seele entrissen hat ...

[Jeanny) "Ich drohe sehr ungern mit der Hölle (am liebsten gar nicht), aber die Leute in Sicherheit zu wiegen, dass es keine gibt, kann ich nicht verantworten. 'Tod' hat in der Bibel auch noch eine zweite Bedeutung, nämlich das ewige Getrenntsein von Gott."

Rolf) "Weil wir Menschen im eigentlichen Sinne nicht 'leben', sondern den Tod in uns haben... denn es heißt, 'Lasset die Toten ihre Toten begraben...' muss also eine 'Ursache' vorangegangen sein, die diesen ersten Tod, in dem wir uns befinden, begründet, und der als Anlass besteht, weil es im Erdenleben um die freiwillige Rückkehr in das Reich des Lichtes, der Kraft und Vollkommenheit und also um die Heimkehr in das eigentliche, wahre Leben geht. ... Es ist bekannt, dass Gott am Ende einer Zeit den Satan samt der ihm gesinnungsmäßig angehörenden und daher dienenden Menschen gefangen nimmt und in Ketten bannt. Das wird das vorläufige Ende sein derer, die da in gottabgewandter, liebloser und also böser Gesinnung wallen, denn sie werden die Chance der Erlösung versäumt haben und in den zweiten Tod fallen. ...
Aber es steht ein Hinweis geschrieben in der Schrift, den kann jeder entdecken...
Gott ist es wohl möglich, gar aus den Steinen sich Zeugen seiner endlosen Liebe zu erwecken."

Sherlock) "Für mich ist die erste Auferstehung die Überwindung der Angst und somit ein Leben in der bedingungslosen Liebe. Eben das, was Jesus meinte: 'Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.' Damit kannst du im wahrsten Sinne des Wortes die Angst vor dem Tod besiegen und ihn als Tor zu einem anderen Leben betrachten, eben: 'Der zweite Tod hat keine Macht mehr.' Was ich nicht fürchte, hat über mich keine Macht mehr – so seh ich das. Ich glaube, sowas wie 'Nichtexistenz' gibt es nicht. Alles ist Energie, sie besteht aus Schwingungen und kann sich wandeln. Verschwinden wird sie aber nicht, nur weil wir sie nicht mehr sehen können. Jeder trägt Himmel und Hölle in sich, die Liebe ist der Himmel, und die Angst ist die Hölle."]

Das Binden der Menschen an die naturwissenschaftliche Vorstellungswelt von Kind an, führt dazu, dass der Mensch sinnlichkeitsabhängig bleibt. Je mehr er in diese Abhängigkeit durch Medien und deren Scheinwelten hinabgestürzt wird, desto mehr sehnt sich die Seele nach ihrer wahren Heimat. Das ist das Geschäft, mit dem die jüdisch-katholisch-protestantischen Agenten die menschlichen Seelen über den Tisch ziehen wollen.

Bezüglich des Kruzifixes stehen sich westliches und östliches Christentum diametral gegenüber. Nehmen Sie nur die Bedeutung des Karfreitagsgedankens im Protestantismus, der diesen fast schon über den Ostergedanken stellt und weitgehend von der Stimmung der Passionszeit und des Karfreitags die Prägung seiner ganzen Lebenshaltung nimmt. Der römische Katholizismus hat sich davon anstecken lassen. Das spüren sie an den Kruzifixen, denn der Osten misst dem Kreuz eine andere Symbolik bei, in dem er nur selten zum Kreuz den Leib des Gekreuzigten fügt.
Der Jesuitismus klebt in intellektueller Macht am Leichnam der menschlichen Jesusgestalt, dem Osten versucht man sein problemloses und seelenkräftiges Verhältnis zur übersinnlichen Welt zu nehmen.
Der westliche Jesuitismus hat in diesem fürchterlichen Schlag des Bolschewismus dem Osten die Fähigkeit zerstören wollen, den Christus als eine übersinnliche, göttliche Wesenheit vorzustellen und zu verehren. Der Jesuitismus des Westens will den Ostmenschen zwingen, vor der menschlichen Jesusgestalt stehen zu bleiben. Es ist diese Fixierung des Christus an die menschlich leibliche Gestalt des Jesus, die abendländisch-christliche Ideologie des König Jesus!

Wir müssen unter Einsatz unserer ganzen Phantasie dafür kämpfen, dass uns eine kindliche Heiligkeit nicht verloren geht. Dabei kommt es nicht auf Namen und Definitionen an. Ich habe kein Problem damit, mich in den Gedanken eines Zwillingsuniversums hineinzudenken, ohne dazu eine festgelegte Meinungsentscheidung zu ergreifen, sondern nur um mich zu schulen. Geht es doch zum Schluss darum, dass das eigene Wesen die Pforte bildet, durch welche man ins innerste Wesen der Natur schreitet.
Die Methode der naturwissenschaftlichen Vorstellungsart bleibt bestehen, nur muss man lernen sie anzuwenden ohne Ausschluss von allem, was an dem Betrachteten durch das Innenwesen des Menschen erlebt wird, sondern auf das eigene menschliche Wesen selbst. Es findet eine Willensumkehr statt, indem die Willensrichtung des Menschen, welche vom Innenwesen ausgeht und auf die Gegenstände sich richtet, sich umkehrt. Dadurch können dem Menschen Wahrnehmungsorgane wachsen für eine Welterkenntnis und die Formung der menschlichen Seele zu einem Spiegel, in dem geschaut werden kann, was geistig in der Außenwelt geschieht. Es kann sich so in ihr ein Bild der Natur als ein durchgeistigtes gestalten, sodass einerseits die selbstbewusste Menschenseele ihren Platz innerhalb des Naturbildes findet, andererseits die geistigen Tätigkeiten des Menschen, insbesondere seine Denktätigkeit, sich nicht bloß als ein logisches, das heißt denkbares, sondern als ein wirkliches, beobachtendes Naturgeschehen erweist.
Der Mensch erscheint selber dadurch als Mikrokosmos, welcher dem Makrokosmos so entspricht, dass diese Entsprechung nicht bloß in allgemeiner Weise behauptet, sondern empirisch, also als Erlebnis, in allen Einzelheiten aufgezeigt werden kann.

Die Menschheit steht vor einer langen Lernphase im seelischen Bereich! Das will der Jesuitismus aller Couleur nicht nur behindern, sondern verhindern. Für ihn gilt die Maxime, dass für den einzelnen Menschen außerhalb seines Leichnams keine höheren Erlebnisrealitäten bestehen, es sei denn, er vertraut sich der Kirche an.
Das ist dann die totale Versklavung. (Erinnert sei an Terri Schiavo, deren Nachname auf ital. "Sklave" bedeutet, Anm. gthr ["gthr" veröffentlichte den Text]) Und die fängt in den Schulen an, indem Kindern das Kreuz mit dem ABC vor die Nase gehalten wird.

Nochmal Steins Vorstellungsart: S. 101 f.)
Das erste übersinnliche Organ ist demgemäß kein Gegenstand wie das Auge oder das Ohr, sondern eine Tätigkeit: das Denken. "Der Ideengehalt der Welt ist auf sich selbst gebaut, in sich vollkommen. Wir erzeugen ihn nicht, wir suchen ihn nur zu erfassen. Das Denken erzeugt ihn nicht, sondern nimmt ihn wahr. Es ist nicht Produzent, sondern Organ der Auffassung." (R. Steiner, "Goethes Werke", Bd. 34, S. 26) Man muss ja unterscheiden: Das Erfassen der Gedanken, das Bilden von Begriffen durch die Denktätigkeit und den Inhalt der Gedanken oder Begriffe, den Ideengehalt der Welt, der völlig auf sich selbst beruht.
Beim Denken ist die Aufmerksamkeit nun entweder auf den Inhalt des Denkens gerichtet, auf die Ideen und Begriffe, oder auf die eigene Denktätigkeit, welche die Gedanken bildet. Letztere sind nicht bloß gegeben, sondern werden im Erkenntnisprozess hervorgebracht. Ihr begrifflicher Inhalt aber, der auf sich selbst beruht, ist ein bloß Gegebenes. Er leuchtet im Erkenntnisprozess auf, wird aber als das, was er ist, nicht hervorgebracht.

Während also für die gewöhnliche Erkenntnis die Wahrnehmungshälfte der Wirklichkeit das bloß Gegebene und die Denkhälfte das nicht bloß Gegebene ist, ist im Obersinnlichen die Wahrnehmungshälfte das nicht bloß Gegebene, sondern aktiv Hervorgebrachte – nämlich die durch Denktätigkeit gebildeten Gedanken – und die sie ergänzende Hälfte, der Inhalt der Gedanken, ein bloß Gegebenes. Im Übersinnlichen ist daher das Wahrnehmen ein nicht bloß Gegebenes, d.h. aktiv. Als Ausgangspunkt für eine Erkenntnistheorie des Übersinnlichen ergibt sich daher nicht das Auftreten eines nicht bloß Gegebenen innerhalb des Gegebenen, sondern vielmehr müssen wir innerhalb des nicht bloß Gegebenen ein bloß Gegebenes suchen. Wo also finden wir innerhalb des nicht bloß Gegebenen, d.h. innerhalb der Denktätigkeit ein bloß Gegebenes? Offenbar im Inhalt des Denkens.
Es erfüllt sich mein Denken, das ganz auf meiner eigenen Tätigkeit beruht und von mir deshalb im gewöhnlichen Bewusstsein in seiner wahren Wesenheit nicht mit erlebt werden, sondern nur nachträglich, aber seiner übersinnlichen Lebendigkeit entkleidet, erinnert werden kann, es erfüllt sich dieses mein Denken mit einem Inhalt, der ganz auf sich selbst beruht.

December 18, 2009

The Vatican Jerusalem Agenda

Barry Chamish recommends Joel Bainerman

Most Israelis have probably never thought very much about what the Roman Catholic Church/The Vatican thinks about "end of days" theology. Jews themselves don't give much thought to what will happen when "Gog and Magog" takes place. Jews don't go in for anything the least bit "next world" but instead are firmly planted in the here and know. That's good.
However it doesn't matter what Jews think, what matters is what The Vatican believes, and why it believes this. Judaism, and modern Jewish thought pretty much just dismisses the basic tenets of Catholicism outright and doesn't even bother addressing the core questions of what is behind "Catholic theological claims."
Instead of taking what they believe seriously, we tend to snicker amongst ourselves when we see those pictures of obscure rituals and ceremonies, and think the whole religion is near pagan-like with the "eating of Holy Wafers" and "sprinkling of Baptism water" on people's heads. That may be true, but that doesn't matter. What matters is what they believe and what they plan to do about making their beliefs become a reality.
The institution of "The Vatican" is not understood by Israelis and Jews. The conventional wisdom you get from the spokespersons in Israeli government ministries and the conventional Israeli media is "both sides have great intentions to do good" and that's about it. When it comes to Israel's bi-lateral affairs, nothing much gets investigated by the Israeli media. Thus a secret deal could be done between the Vatican and the State of Israel and nobody in Israel would ever find out about it.

In fact, that is exactly what happened.